Zuletzt aktualisiert:
10. 9. 2018

Nitra 2014

 

Nitra Oktober und November

IFutter Okt_i1n diesem Zeitraum war ich zwei Mal in Nitra. Am 19. 10. und am 13. 11. hatte ich den Transporter wieder vollbepackt. So wie immer mit hunderten Kilo Trocken- und Nass-Futter, 720 Kilo Hundewürste, Decken und anderen Nützlichkeiten.

Bezahlt haben wir wieder die Müllabfuhr (750,-) und an die tausend Kilo Pellets, die Fero in Nitra kauft. Sie sind seit einigen Monaten gleich teuer wie in Österreich. Daher können wir uns den Transport von Österreich sparen.

Wie ich schon im September geschrieben habe, müssen laut Anordnung des Veterinäramtes bis Jahresende alle Holzhäuschen aus der Tierstation entfernt sein. Für einen Neue Zwinger_i1Ersatz für diese Holzhäuschen hat unser Kooperationspartner in Nitra animalhope-Tierhilfe Nitra gesorgt. Es wurden Unterstände errichtet, die an 3 Seiten und oben geschlossen sind (links im Bild fehlt noch die Überdachung). Der Boden wurde mit Betonplatten ausgelegt, damit leichter sauber gemacht werden kann. Wir hoffen, dass der im Untergrund befindliche Kohlestaub hier nicht durchkommt. Sie wissen ja, dass dieses Areal vor Jahren ein Kohlelagerplatz war und die Kohlestaubschicht mehrere Meter dick ist.

Hundehütten_i1Damit die Hunde sich aber auch erwärmen können, wurden 30 Hundehütten angeschafft. Für dieses Hütten-Programm haben wir 1.500.- Euro zur Verfügung gestellt. Die Hütten sind sehr massiv und gegen Verbiss möglichst gut geschützt. Wie im Bild rechts erkennbar sind alle Kanten mit Metall ummantelt. Die Hütten haben einen Vorraum und einen Schlafraum, der mit einer Innenwand mit Öffnung vom Vorraum getrennt ist. Das Dach ist aufklappbar, sodass die Reinigung erleichtert wird.

Im November haben wir 4 Hunde zu Pflegeplätzen in Österreich gebracht.

Auch im kommenden Jahr werden wir der Tierstation Nitra Geld zur Verfügung stellen. Für Futter, Pellets und die Müllabfuhr. Ich weiß schon, das ist alles nicht so spektakulär wie Aufbauarbeiten, aber für den Betrieb einer Tierstation, die keine öffentliche Unterstützung bekommt, lebensnotwendig.

Liebe Nitrafreunde/innen bitte unterstützen sie diese Hunde und Katzen weiter so wie bisher. Danke

 

 

 

Nitra, Juli bis September 2014:

In den letzten Monaten war es mir leider nicht mehr möglich im 14-tägigen Rhythmus nach Nitra zu Futter_07_31_i1fahren. Aber wenn ich fuhr, brachte ich immer viele hunderte Kilo an Futter mit! Ausserdem beglichen wir Rechnungen für Peletts zur Verwendung als Einstreu für die Katzentoiletten und für die Müllabfuhr. Die kostet allein pro Fuhre über 700,- Euro.

Fahrt am 31. Juli: 36 Säcke Vitaday Hundetrockenfutter= 720 kg und 5 Säcke Katzenfutter = 100 kg. Dann noch 2 große Säcke Schweinsohren und Pansen, dazu andere Leckerlies und einige Decken (Bild rechts).

Fahrt am 20. September: 1 Palette Hundewürste ca. 750 kg, 2 Autoladung_07_31_i1Kartons Schalenfutter für Hunde und Katzen = 60 kg, dazu 50 Dosen Nassfutter für Hunde 1,2 kg und wieder Leckerlies sowie einige Decken.

Bei den Fotos schaut der Transporter nie voll beladen aus. Das liegt am Gewicht der Waren, dass relativ viel Leerraum zu sehen ist. Wir wollen den Transporter nicht überladen.

 

Jetzt im Herbst sind noch einige größere Brocken an finanziellem Aufwand nötig.

Zum Beispiel der Kauf von isolierten Hundehütten, die den Hunden Schutz bieten werden, weil die vorhandenen Holzhäuschen aus tierhygienischen Gründen abgerissen werden müssen. Das hat der Amtstierarzt festgelegt. Als Ersatz für die Holzhäuschen werden offene Unterstände von unserem Kooperationspartner Animalhope gekauft. Da die aber nur bedingt Schutz gegen Wind und Wetter bieten braucht es gute Hundehütten. Da sind 1.500,- Euro gleich verbraucht. Dazu noch Paletten von Holzpellets als Einstreu in der Katzentoilette, sowie weitere Müllentsorgungskosten. Bitte helfen Sie uns auch diesmal.

Danke für Ihre fortgesetzte Hilfe für die Nitratiere. F. Ludwig

 

 

Nitra, April bis Juni 2014:

Bei den Hilfsfahrten am 31. März, 17. April, 6. Mai und 27. Mai brachte ich mehr als 1.400 kg Hundefutter und Futter_i111Georgia, Hund und ich_imehr als 1.100 kg Katzenfutter nach Nitra. Im Bild rechts sieht man wie froh Georgia über so viel Futter ist. Die kleine Hündin kam mit und hat inzwischen einen guten Platz gefunden.

Wir haben für je 2 Kitten- und Welpenausläufe das Material bezahlt, ebenso wurde der Kauf von einer Palette Holzpellets und die Müllabfuhr bezahlt.

Dies sind jedoch nur Kleinigkeiten, wenn man hört was vom Amtsveterinär verlangt wurde. Er hat verfügt, dass bis Jahresende 2014 alle noch vorhandenen Holzunterkünfte für die Hunde abgebaut werden müssen und gegen Unterkünfte aus gut zu reinigenden Materialien zu ersetzen sind! Unser Kooperationspartner in Nitra, der Verein animalhope-Tierhilfe Nitra, war so wie wir vor dem Kopf gestoßen. Der finanzielle Aufwand ist enorm. Normalerweise wären diese Holzhäuschen eines nach dem anderen gegen Container getauscht worden. Das hätte sicher noch 3 Jahre gebraucht. Aber jetzt verlangt die Behörde diesen Erneuerungsprozess binnen weniger Monate. Und Unterstützung durch die Gemeinde oder das Land gibt es keine. Es bleibt an uns zwei Vereinen, diesen raschen Umbau zu schaffen. Sonst droht eine Schließung der Tierstation!! Das Alles nachdem wir alle einen Großteil des Tierlagers schon vorschriftsmäßig umgebaut haben!

Daher die dringende Bitte an Sie liebe Tierfreunde, dass Sie uns bei der Erneuerung der Unterkünfte in Nitra helfen. Bitte schreiben Sie „Erneuerung in Nitra“ bei Zahlungsreferenz. 

 

Im Namen der Hunde in Nitra sage ich vorweg danke!   Franz Ludwig

 

Nitra, Dezember 2013 bis März 2014:

Meine Fahrten:

Nitrafahrt am 21. 12. 2013: als ich mich am frühen Nachmittag auf den Weg nach Nitra machte. Es war der Samstag vor Weihnachten und entsprechend war der Verkehr. Ich kam deshalb erst in der Dämmerung nach Nitra. 200kg Trockenfutter und über 80 kg Katzenfutter in Dosen brachte ich nach Nitra. Auch viele Decken. Unterwegs schon meldete sich eine Bekannte, dass sie wieder einmal einen Hund zur Pflege aufnehmen wolle. Ein Weibchen. Die Betreuerin Eva empfahl mir eine ca. 7 Monate junge, kleinere Hündin. Sie kam mit ins südliche Niederösterreich.

Dort stellte sich aber heraus, dass sie läufig war. Da war es mit der Ruhe vorbei, da der Rüde vom Pflegefrauerl nun sexuell aktiv sein wollte. Am nächsten Tag fand ich eine andere Pflegestelle, diesmal in Wien. Der dortige Rüde war schon vor einem Jahr kastriert worden. Hier konnte Mimi, wie sie inzwischen genannt wurde, bis zu ihrer Vermittlung bleiben. Jetzt lebt sie wohlbehütet in der Nähe von Matzen/NÖ.

 

Nitrafahrt am 11. 1. 2014 mit 25 Säcken zu 15kg Trockenfutter, ca. 60 Hundedosen zu 1,2 kg und einigen kleineren Säcken mit Trockenfutter und Leckerlies.

 

BILD1565_iNitrafahrt am 21. 1. 2014 mit einer Palette Hundewürste (720 kg). Bei der Rückfahrt  habe ich 3 Hunde für animalhope mitgenommen.

 

 

 

 

 

 

Nitrafahrt am 7. 2. 2014 mit 300kg Katzenfutter in Schälchen und 360 kg Hundewürste. Dazu Spenden von ca. 240kg Trockenfutter, ca. 40 Hundedosen zu 1,2 kg und Decken.

Auslaufzaun_i1BILD1596_iHundewürste_i

Fero arbeitete mit einem Helfer an neuen Zäunen (Bild links) für Ausläufe. Auf seine Frage, ob es uns möglich wäre, die Zäune zu bezahlen, beglichen wir die Rechnung.

 

Nitrafahrt am 23. 2. 2014 mit ca. 300kg gespendetem Trockenfutter und 295 Felixdosen 400 g Katzenfutter, Decken und Pölster und Leckerlies.

 

BILD1703_iNitrafahrt am 31.3. 2014:
Bei dieser Fahrt hatte ich 300 kg Schälchenfutter für Katzen (in den Kartons), ca. 180 kg Hundetrockenfutter, 36 Dosen 1,2 kg für Hunde, Leckerlies und Decken mit.

Da wir mit den Decken, die für die Hunde als Liegeflächen notwendig sind, auch Abfall verursachen, haben wir Georgia und Fero versprochen die Abfallentsorgung in diesem Jahr zu finanzieren. Der Abtransport und die Entleerung des großen 30 m3 Containers kostet jedesmal ca. 750,- Euro. Müllentsorgung klingt nicht spektakulär ist aber für den Betrieb einer Tierstation notwendig.

Danke für Ihre fortgesetzte Hilfe für die Nitratiere. F. Ludwig